Sterilisation

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient !

Die Samenleiterunterbindung beim Mann (Vasektomie) ist die einfachste Methode zum Erlangen einer dauerhaften Sterilisation (Unfruchtbarkeit). Eine solche Maßnahme hat keinerlei Auswirkungen auf die Potenz oder den Samenerguss. Lediglich die Menge des Ergusses wird unwesentlich verringert. Man(n) merkt keinen Unterschied. Eine solche Operation, dauert ca. 15 – 25 Minuten, wird vom Urologen ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Das Prinzip der Operation ist die Unterbrechung der Samenleiter. Dadurch können die Samenzellen nicht mehr aus dem Hoden/Nebenhoden nach außen gelangen. Diese Unterbrechung ist die sicherste Verhütungsmethode beim Mann. Langfristiges erneutes Auftreten von vereinzelten Spermien wird in ca. 0,4 Promil beobachtet. Zum Vergleich: Pille und Kondom haben eine Versagerquote im %-Bereich.

Die Komplikationsrate ist gering. Es können Nachblutungen, Infektionen, Nebenhodenbeschwerden in 1 bis 2% der Operationen auftreten. Schmerzhafte Knötchen, sog. Granulome, treten ebenfalls sehr selten auf. Der Wundschmerz ist meistens nur gering. Einige Tage Schonung sollten eingeplant werden.

Nach der Operation ist der Mann noch nicht sofort unfruchtbar. Es sollten (3) Spermakontrollen ohne Samenfadenbeimengung erbracht werden. Bei jungen Paaren ist eine jährliche Samenerguss-Kontrolle empfehlenswert.

Vorteile einer Sterilisations-Operation beim Mann:

  • Keine Hormonbelastung – für die Ehefrau/Partnerin. Damit verbundene, gesundheitliche Risiken sind somit völlig beseitigt z.B. erhöhtes Thromboserisiko etc..
  • Geringes Risiko - der Eingriff ist viel einfacher durchführbar als bei der Frau. Eine Vollnarkose und ein Baucheingriff entfallen.
  • Einmalige Kosten
  • Positive Nebeneffekte – keine Zeitumrechnungen bei Urlaub/Fernreisen. Bei akuten Krankheitsbildern, z.B. Erbrechen/Durchfall der Partnerin, entstehen keine Ausfallzeiten der Verhütung. Ein ständiges „Denken“ an die Pilleneinnahme entfällt.
  • Gesicherte Familienplanung

Wichtig zu wissen

Ab dem 1. Januar 2004 stellt die Sterilisations-Operation bei der Frau als auch beim Mann keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung dar. Die Kosten berechnen wir nach der Gebührenverordnung für Ärzte (GOÄ) . Sie belaufen sich auf 350 – 400 Euro. Auf Wunsch ist der Eingriff auch ambulant in Narkose möglich.